Die Chronik von Ryondar

Ryondar ist das westlichste der 31 Länder auf dem Kontinent Alteande. Der nördliche Teil gehört zum Festland, der mittlere bis südliche Teil ist eine bergige, zerklüftete Halbinsel. Im Norden grenzt es an Tadar, im Nordosten an Xal-Kattra.Auf einer Strecke von kaum zehn Meilen liegt zwischen Tadar und Xal-Kattra die Grenze nach Angidra. Im Westen liegt Dúnai Rian (Rians Meer), im Süden Dúnai Tavin (das Südmeer). Eine Meerenge namens Cardans Arm trennt die Halbinsel vom Nachbarland Xal-Kattra. Zu Ryondar gehört eine Vielzahl von Inseln, die größte davon ist die Insel Iunis (Kardoi).

In Ryondar leben drei verschiedene Menschenvölker:

1. die Kardian, ein Fischer- und Bauernvolk, das seit Jahrtausenden in diesem Teil der Welt ansässig ist;

2. die Ryondari, ein Volk von Jägern und Händlern, das vor 1500 Jahren aus dem untergehenden Kontinent Taishon flüchtete und an der Südküste des damals noch Kardath genannten Landes strandete;

3. die Anturier, ein Volk von Kriegern und Aristokraten, das wie die Ryondari aus Taishon stammte und mit ihnen nach Kardath kam.

Bis zum Jahr 950 ndL (nach der Landung) lebten in Ryondar auch unzählige Naturgeister, magische Völker und Mischwesen. Diese Wesen, die unter dem Begriff kiddûn zusammengefaßt werden, wurden zum Teil ausgerottet; der Rest wurde von König Elgerion Meret 1 unter die Erde verbannt.

Ryondar ist aufgeteilt in dreizehn Fürstentümer und eine Statthalter-Provinz.

1. Arithia (ryondrisch)
2. Madheriant (anturisch)
3. Selyra (ryondrisch)
4. Pahadd (ryondrisch)
5. Caint (ryondrisch)
6. Elwa-Lethys (anturisch)
7. Cardan-Adela (ryondrisch)
8. Enara (ryondrisch)
9. Tair Fi (ryondrisch)
10. Dylyn (ryondrisch)
11. Cai De (anturisch)
12. Lethys-Nord (anturisch)
13. Anturien (anturisch)
14. Iunis (kardisch)

(Die Reihenfolge entspricht der Reihenfolge ihrer Gründung und Aufnahme in das Königreich)