Rebellen: Insel am Rande der Welt / Blumen aus Stein

Insel am Rande der Welt

Wir schreiben das Jahr 1500 ndL. Ganz Ryondar ist von Ryondari und Anturiern besetzt. Ganz Ryondar? Ja! Auch die Insel Iunis, deren Bewohner ihr karges Bauern- und Fischerleben unter den Augen der Fremden führen und nicht aufzumucken wagen. Zwar führen sie in der Kneipe gelegentlich lästerliche Reden, aber übers Reden geht der Widerstand nicht hinaus, denn Metall ist knapp und Mut noch knapper. Was auf dem Festland vor sich geht, erfahren sie nur durch die Gerüchte der Händler am Hafen.

Kurz vor Jahresende wird der König von Ryondar auf dem Heimweg von einer Reise ermordet und sein ganzes Gefolge abgeschlachtet, selbst seine Leibwächterinnen, die als unbesiegbar geltenden nichtmenschlichen Teleni. Sein ältester Sohn Argon tritt die Nachfolge an. Für die Iunier hätte das weiter keine Bedeutung, wenn nicht zu dieser Zeit ein verwahrlostes Mädchen bei ihnen auftauchen würde, das einen Schatz bei sich trägt: einen seltsamen Kelch aus schwarzem Stein. Diesen Kelch will sie unbedingt nach Ryondar bringen und dem König übergeben – aber sie ist offenbar geistig verwirrt und kann ihnen nicht sagen, warum. Die Khyalen beschließen, ihr zu helfen.

Blumen aus Stein

Nach Nidves Tod und dem Besuch der Harfnerin ist auf Iunis nichts mehr so, wie es war. Die Elementmagie, bisher nur eine vage Möglichkeit, ist plötzlich zu einer echten Bedrohung geworden, und die Aufmerksamkeit der mächtigen Musikantenzunft macht den Statthalter nervös. Und ein nervöser Statthalter bedeutet nichts Gutes für die Khyalen.

2 thoughts on “Rebellen: Insel am Rande der Welt / Blumen aus Stein”

  1. Hallo Frau Vollenbruch,

    ich nähere mich gerade dem Ende des ersten Teils von ‚Rabenzeit‘ und bin sehr angetan! Wenn ich recht verstehe, sind die Fortsetzungen noch nicht veröffentlicht? Gibt es dafür bereits einen Zeitplan?
    Ich bin gespannt!

    Viele Grüße und mein Kompliment zur Geschichte!
    Markus

    1. Vielen Dank! Leider haben sich meine Zeitpläne in den letzten Monaten immer wieder verschoben. Im Moment versuche ich, Band 8 meiner Einhornreihe bis Mai fertigzubekommen. Rabenzeit muss leider noch ein bisschen warten, aber ich hoffe sehr, dass ich es bis zum sommer schaffe. Viele Grüße, Astrid Vollenbruch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.